Erfolgreiche Gehirnwäsche: Ohne “Social…” geht nichts

da finde ich einen Hinweis auf ein nettes WordPress-Plugin bei ThinkVitamin: der EasyGalleryManager soll nett sein.

Da ich immer neugierig auf diese Galerien bin und auch schon einiges ausprobiert habe, also nichts wie hin auf die Seite von UnclePear.

Und dann gehts los. Es gibt einen Link zum Download des Scriptes. Dazu geht in einem Javascript-Fenster eine neue Seite auf, in der ich aufgefordert werden, VOR dem Download per Twitter eine Nachricht über diese Galerie rauszuposaunen oder per Facebook was dazu zu sagen.

  1. Aber was denn? Bevor ich das nicht geladen habe, kann ich nichts dazu twittern
  2. Bevor ich das nicht geladen und ausprobiert habe, was soll ich denn auf Facebook schreiben?
  3. Und vor Allem: es gibt ja Leute wie mich, die kein TWITTER und kein FACEBOOK benutzen, die sind also von vornherein vom Benutzen dieses Plugins ausgeschlossen?

Ich finde, da ist jemand zuviel Social Media eingeträufelt worden, da hat jemand überhaupt nicht von Eins nach Zwei denken können…

Nachtrag: Da das Plugin im WordPress Plugin Verzeichnis eingetragen ist, kann man es direkt aus dem Backend laden. Diesen Hinweis habe ich jetzt gefunden. Aber nicht sofort gefunden. Das macht den Unterscheid bei Usability aus…